Petriviertel - Rostock

Die alte Stadtmitte der Hansestadt Rostocks wird mit einem neuen Wohnquartier auf dem Areal unterhalb des Altstadthügels zwischen der Stadtmauer und dem Warnowufer erweitert. Die Verbindung zwischen der neuen Bebauung und der Mittelalterstadt durch den Wassergraben “Gerberbruch” öffnet den Blick in beide Richtungen von der nicht weit entfernten, imposanten gotische Petrikirche in die Auenlandschaft und zurück in die Altstadt.

Die straßenbegrenzende Blockbebauung entlang der Warnowstraße entwickelt sich linear in die Wiesenlandschaft zum Fluss und endet mit zwei fünfgeschossigen Punkthäusern, die in der Reihe mit den Nachbargrundstücken die neue Stadtkante bilden.

Es entsteht ein Quartier mit urbanem Wohnen in unterschiedlichen Wohnungstypen und Größen, von Loft-, Geschoss- und Maisonettewohnungen bis hin zum “Reihenhaus”, was der Vielfalt der Stadtbewohner gerecht werden soll. Das gemeinsame Plateau, auf dem die Wohnhäuser stehen, ist als massives Ziegelbauwerk geplant und soll die Bewohner bei Überschwemmungen schützen. Es bildet die Grenze zwischen Haus und Stadt, bzw. Haus und Natur - zwischen privat und öffentlich. Das Projekt ist in Zusammenarbeit mit Vilhelm Lauritzen Arkitekter entstanden.

Europaweiter Planungswettbewerb 2012, 1. Preis
Auslober: Hansestadt Rostock und die “Wohnanlage Petriviertel GmbH und Co.KG”